Niederlage der 2. Frauen gegen Condor (17.11.)

Unter Flutlicht spielten unsere 2. Frauen am Sonntagabend gegen den Tabellenzweiten Condor. Der Gegner reiste mit dem beeindruckenden Torverhältnis von 95:7 an, so dass die Favoritenrolle klar vergeben war. Thomas hatte unser Team aber taktisch gut eingestellt und es fiel Condor zunächst sehr schwer, gegen unsere dicht gestaffelt im 4-4-2 stehenden Mädchen gute Chancen zu erarbeiten. Anna gewann wie so oft links viele entscheidende Zweikämpfe, Emma machte mit ihrer Geschwindigkeit und bewundernswerten Ruhe am Ball rechts dicht und in der Mitte agierten Andrea und Pauli sehr harmonisch. Die Mittelfeldreihe mit Sophie, Nele W., Lina und Lena präsentierte sich wach und zweikampfstark und in der ersten Viertelstunde ließ SCALA bis auf eine kleinere Chance nichts zu. Nach vorn ging natürlich auch nicht viel, man lauerte auf Konter, die aber gegen die sehr starke Verteidigung der Gäste schwierig zu Ende zu spielen waren. Nach rund 15 Minuten musste leider Lena raus, die in den letzten Wochen immer besser spielende Linnea übernahm die Position. Erst nach 17 Minuten musste Nele F. im Tor das erste mal ernsthaft eingreifen, dafür aber gleich zweimal hintereinander. Im Gegenzug fast die Überraschung, als Finja einen langen Ball erlief, aber links am Tor vorbei schoss. Wenig später endete ein sehenswerter Doppelpass von Sophie und Lara in der Abwehrkette von Condor. Erst nach einer halben Stunde gelang der technisch und physisch überlegenen Truppe von Condor das 0:1 (28.) und setzte in der 31. gleich noch mal zum 0:2 nach, aber immer noch schlug sich SCALA prima. Nach und nach geriet Nele F. im Tor immer mehr in den Mittelpunkt, als sie in der 35. und 36. Minute wiederum großartig hielt. Dann musste Finja auch noch angeschlagen raus, so dass wir bis zur Halbzeit zu zehnt aushalten mussten. Trotzdem gelang Condor nur noch ein Treffer bis zum Pausenpfiff (44.), auch weil Nele in der 40. Minute erneut super parierte, nachdem Pauli die Stürmerin im letzten Moment noch beherzt beim Abschluss gestört hatte.

Mit Beginn der 2. Halbzeit waren wir wieder zu elft, und weiter ging es mit der großen Nele-Show. In der 47. Minute verkürzte sie geschickt den Winkel und lenkte den Schuss dann zur Ecke, eine Minute später wehrte sie den nächsten Schuss ab. Und dann klingelte es plötzlich auf der anderen Seite! Finja spielte einen Ball quer ins Zentrum, wo Lara die bis dahin einzige Unaufmerksamkeit der Abwehr nutzte und in die rechte Torecke traf – nur noch 1:3 in der 49. Minute. Und es hätte nicht viel gefehlt, und SCALA wäre auf 2:3 herangekommen: Sophie hinterlief auf der linken Seite in vollem Tempo super und hatte viel Pech, dass die ebenfalls sehr gute Torhüterin den Ball abwehrte. Nun ließen bei diesem laufintensiven Spiel Kraft und Konzentration nach, auch weil wir nicht mehr wechseln konnten, und somit auch ein bisschen die taktische Disziplin. Wir standen nun manchmal etwas hoch und das gab den wahnsinnig schnellen Spielrinnen von Condor den nötigen Raum für ihre schnellen Spielzüge. Innerhalb von 6 Minuten fielen ab der 52. Minute so die Gegentore 4, 5 und 6. Trotzdem hielten unsere Mädchen immer noch klasse dagegen, Emma und Pauli liefen mehrfach in letzter Sekunde Bälle ab, Anna rieb sich im Duell mit ihrer Gegenspielerin auf und Andrea ordnete die eigenen Reihen immer wieder neu. Und Nele F. lieferte weiter eine wirklich grandiose Vorstellung und hielt einfach alles, was zu halten war – und noch etwas mehr. Vor allem in den Duellen gegen durchgebrochene Stürmerinnen behielt sie immer wieder die Oberhand, indem sie energisch aus dem Tor kam. Dennoch fielen nun zwangsweise weitere Gegentore. Nach dem 1:7 hatte SCALA aber sogar noch Gelegenheit zum 2. Tor, aber erst klatschte Finjas Schuss gegen den rechten Pfosten (71.) und dann hielt die Torhüterin ihren Schuss in die linke Ecke, nachdem Linnea zuvor stark den Ball erobert hatte. Bis zum Abpfiff fielen dann noch zwei Tore für Condor zum Endstand von 1:9.

Auch wenn es sich etwas komisch anhört, war die Leistung unserer Mannschaft viel besser, als beim 1:5 im Hinspiel. Taktisch konnten die Mädchen in diesem Spiel viel lernen und haben vieles lange Zeit toll umgesetzt. Der Gegner war aber einfach zu stark. Trotzdem ein großen Lob, und es kommen ja auch wieder andere Gegner!

Leave a Reply