Erster Sieg für SCALA 2. Frauen gegen Bramfeld

Nachdem die aus der 1. B-Mädchen direkt in die 2. Frauen gewechselte Mannschaft in den ersten Spielen gegen sehr starke und teilweise deutlich erfahrenere Gegnerinnen Lehrgeld zahlen musste, stand gegen den Bramfelder SV das erste Duell auf Augenhöhe an. Neben den sehr schicken neuen Trikots konnten wir vor allem mit drei wertvollen neuen Spielerinnen aufwarten: Andrea, Emma und Natalie gaben ihre Pflichtspielpremiere. Somit hatten wir auch endlich mal wieder eine mit drei Spielerinnen auch qualitativ super besetzte Bank.

Schon in der Vorwoche hatte sich das Team beim 3:6 gegen Tabellenführer Victoria sehr achtbar geschlagen, und an diese Leistung knüpfte man vom Anpfiff weg an. Bereits in der 3. Minute bot sich Julia die erste Gelegenheit, nachdem Andrea Finja durch die Mitte steil geschickt hatte, deren Schuss aber von der Torhüterin gehalten wurde. Julias Nachschuss wurde zur Ecke geblockt. Nur drei Minuten später legte Andrea einen gegnerischen Abschlag gefühlvoll mit dem Kopf genau in Finjas Lauf, die es sich diesmal nicht nehmen ließ und einnetzte. Großer Jubel beim sehr zahlreichen Anhang an der Linie!

Bramfeld ließ sich aber nicht hängen und kam zu Chancen, und in der 9. Minute hatten wir richtig viel Glück und – wie immer – Nele! Über links setzte sich eine Bramfelderin gut durch und fand in der Mitte eine völlig freie Stürmerin, deren Schuss an die Unterlatte knallte. Nele reagierte aber blitzschnell und konnte den Abpraller sofort sichern.

Nach einer Viertelstunde die Chance auf das 0:3, als Finja mit einem Seitenwechsel Lara fand, die den Ball technisch fein annahm, aber leider über den Kasten hob. Umgekehrt lief es in Minute 22, als Lara mit einem eigentlich etwas zu steilen Ball Finja auf die Reise schickte. Ihr Sprint sollte sich aber auszahlen, denn die Torhüterin zögerte zu lange beim Herauslaufen, schoss Finja an und der Ball flog über sie hinweg in das leere Tor.

Bramfeld machte nun zunehmend mehr Druck, aber die Abwehr mit Pauli, Anna V. und Natalie (später Antonia) verrichtete souveräne und konsequente Arbeit und klärte die allermeisten Situationen schon in der Entstehung. Direkt vorm Halbzeitpfiff wurde bei den Fans dann schon über das 0:3 gejubelt, als Poggi mit einem super Pass Lara freispielte, deren Schuss mit links aber an den Innenpfosten prallte , die Linie entlang rollte und letztlich noch geklärt werden konnte.

In der Halbzeit kam Lena ins Spiel und die zweite Hälfte ging ähnlich gut los wie die erste: Julia eroberte rechts außen selber den Ball, spurtete mit Vollgas an der Verteidigerin vorbei und brachte den Ball vor der Grundlinie scharf nach innen, wo ihn eine Verteidigerin vom BSV ins Tor abfälschte (48.). Offiziell ein Eigentor, das aber voll und ganz Julias Klasseaktion zuzurechnen ist. 7 Minuten später schoss Andrea einen guten Freistoß aus ca. 22 m aufs Tor, der aber gehalten wurde. SCALA hatte das Spiel nun klar im Griff, vor allem weil Andrea und die omnipräsente Poggi im zentralen Mittelfeld Tempo und Spiel bestimmten und immer wieder gefährliche Angriffe einleiteten. Ein fußballerisches Leckerli in der 57. Minute, als Finja die durchstartende Poggi mit einem Hackentrick einsetzte, Poggis Schuss konnte die Torfrau aber abwehren. In Minute 65 spielte Emma von der rechten Seite einen perfekten Ball hinter die Abwehr, Lara kam auf halblinks dran und hob ihn über die Torhüterin ins Netz – 0:4! Linnea kam nun für die sehr fleißige und zweikampfstarke Lina ins Spiel. Kurz danach kombinierten sich Julia, Finja und Poggi sehenswert bis kurz vor den 16er, wo der Ball zu Lara kam, deren Schuss die Torhüterin zum 0:5 über die Handschuh rutschen lassen musste (71.). In der 77. krönte Emma ihr starkes Debüt mit einem weiteren schönen Pass auf Finja; die BSV Torfrau spielte den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand, aber der Schiedsrichter ließ umsichtig den Vorteil laufen, so dass Finja zum 0:6 einschieben konnte.

Nun ließ bei unseren Mädels die Konzentration etwas nach, und der BSV kam in der 86. und 88. Minute noch zu zwei Ehrentreffern, die aber natürlich nur noch Ergebniskosmetik waren.

Am Ende stand ein verdienter Sieg durch eine sehr kompakte Mannschaftsleitung. Die ersten drei Punkte sind eingefahren und auf dieser Leistung lässt sich aufbauen!

Leave a Reply